Startseite
Verein
Berichte
Team
Rudern
Bilder
Übernachtung
Zelten
Radwandern & Paddeln
Bekleidung
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Termine 2017
Termine 2018
Abrudern 2011   
 

Bootstaufe und Sportlerehrung zum Abrudern 2011

 

Die letzten Nebelfetzen lagen noch über der Elbe, als gegen 13°°Uhr die Vorbereitungen zum Abrudern 2011 in die heiße Phase gingen. Mit viel Fleiß wurde dieser Tag gestaltet und alle waren mit Herz und Hand dabei. Es sollte wieder ein besonderer Tag werden, bei dem nicht nur die Auswertung der sportlichen Leistung erfolgte, sondern wir verabschiedeten offiziell Eric Hoffmann und André Höhne zur Sportschule nach Halle, die dort seit September ihre Leistungen unter Beweis stellen. Weiter wurden Sportler geehrt, die in der Saison 2011 herausragende Leistungen erzielten und unseren Verein zu den Leistungsträgern in Sachsen Anhalt gemacht haben. Die „Neuen“ kamen jetzt zum Zug und wurden in die Reihen des Ruder Clubs als offizielle Mitglieder aufgenommen. Erstaunlich dabei war, dass sehr viele Erwachsene sich als Ruderfans dem Club angeschlossen haben. Noch was besonderes zu den Erwachsenen: es sind fast alle Eltern von Ruderkindern, die ihrem Nachwuchs zeigen wollen, wir können auch rudern. Vor ca. drei Monaten wurde die Aktion „Elternrudern“ ins Leben gerufen und viele folgten diesem ehrgeizigen Plan. Diese Gelegenheit wurde gleich von den Eltern genutzt, um sich bei ihren Übungsleitern zu bedanken. Der letzte Dank kam vom Vorsitzenden und richtet sich an seine Trainer und Übungsleiter, die ihm bei der Trainingsarbeit intensiv zur Seite standen.

Die Ansage „Alle Man die Augen nach Westen“, läutete den nächsten Höhepunkt des Tages ein. Auf dem Vorplatz der Bootshallen lagen zwei neue Ruderboote. Der Doppelvierer mit Steuermann kam als erstes an die Reihe, denn die Namenstaufe gilt als wichtiges Ritual,

bevor man in das Boot steigt. Frau Mertin, die Witwe des langjährigen Sportfreundes und Vorstandsmitgliedes taufte das Boot auf den Namen ihres Mannes „Dr.-Ing. Wolgang Mertin“ mit den Worten „Allzeit gute Fahrt und eine handbreit Wasser unterm Kiel“. Der Renndoppelzweier wurde von Frau Tietz auf den Namen „Laboremus“ getauft. Nun war niemand mehr zu halten. Die Gäste stürmten das Kuchenbufett und die Ruderer von 8 bis 75 Jahren eroberten mit voller Begeisterung die Elbe. Der Nachmittag sollte gemütlich zu Ende gehen, bei sagenhaften 19° und Sonne satt. Die Saison 2011 ist vorbei und für alle Sportler bedeutet das, eine neue Runde Kraftraum und Sporthalle bis zum Anrudern 2012.

 

René Gnauck

zum Fotoalbum

 

 

 

Arbeitseinsatz vor dem Abrudern  
 

Arbeitseinsatz in chronischer Unterbesetzung

 

Wieder wurde der alljährliche Arbeitseinsatz vor dem Abrudern am 15.10.2011 ausgerufen. An diesem Sonnabend waren leider so wenige Vereinsmitglieder zu gegen, dass die Innenreinigung auf ein Minimum zusammengeschrumpft werden musste. Somit konnten auch die Fensteranlagen im Erd – und 1. Obergeschoss nicht gereinigt werden. Aber nicht aus der Ruhe haben sich die männlichen Mitglieder bringen lassen, als der Rückbau des Saunaraumes anstand. Schon Mittag waren alle Abrissmaßnahmen erfolgt und der Bauschutt abgefahren. Andere kümmerten sich um die Feuerholzbestände und stellten die Ordnung im Außengelände wieder her. Zu erwähnen ist auch die „Bootshallenfraktion“ die nach vielen Jahren der Sammelwut strikte Aufräumpläne hatte. So kam ein kompletter Hänger mit Schrott zusammen und eine aufgeräumte Bootshalle zum Vorschein. Da in den vergangenen Tagen die betagtesten Ruderboote aussortiert und an andere Vereine übergeben worden sind, konnten nun Doppelzweier die seit 15 Jahren im Lager schlummerten wieder fit gemacht werden. Somit stehen jetzt den Sportlern fast unbenutzte Ruderboote für den Erwachsenensport zur Verfügung.

Fazit unserer Aktion ist leicht zu ziehen. Fit und Aktiv haben sich auf den 12.11. geeinigt, um weiter zu putzen und der Rest der Vereinsmitglieder hat sich erfolgreich gedrückt. Wir danken allen die fleißig bei der Arbeit waren.

 

René Gnauck

 

 

Kaderüberprüfung in Halle/Saale
 
 

Letzte Regatta des Jahres erfolgreich gestaltet.

Der Landestrainer im Rudern hatte zur Einerüberprüfung alle Rudervereine Sachsen/Anhalt an den „Kanal“ in Halle eingeladen. Für den Landesleistungsstützpunkt Ruder-Club Wittenberg kam es darauf an, daß man zu den führenden Vereinen im Land gehört. Mit 11 Sportlern in den Altersklassen 12 und 13 stellten die Wittenberger die zweitgrößte Mannschaft hinter dem Ruder-Club Magdeburg im SCM. Zweimal mussten die Ruderrinnen und Ruderer die 1000m Strecke absolvieren. Alle Plätze wurden ausgefahren. Das beste Ergebnis erzielten die Jungen der Altersklasse 13. Bastian Knape gewann überlegen am Vormittag seinen Vorlauf, genau wie Niklas Müller. Beide qualifizierten sich für das große Finale. Auch hier zeigte Bastian seine Überlegenheit und gewann deutlich. Niklas belegte Platz 4. Mit Alex-Böhme Platz 11 und Luca-Leon Zenß mit Platz 12 wurden unter 21 Startern ebenfalls gute Ergebnisse erzielt. Bei den Mädchen der gleichen Altersklasse mussten die Wittenberger auf ihre stärkste Ruderin, Saskia Harting krankheitsbedingt verzichten. Die drei verbliebeben Mädchen kämpften in den Vorläufen sehr gut und erreichten den B-Endlauf. In der Reihenfolge Justin Pilz, Leonie Langner und Julia Müller wurden die Plätze sechs, sieben und acht belegt. Alle drei Mädchen konnten den Aufwärtstrend in diesem Jahr bestätigt. Eine sehr guten dritten Platz erzielte Anna-Frederike Tietz im Einer der Mädchen AK12. In einem spannenden Finallauf musste sich Anna nur den Konkurrentinnen aus Magdeburg und Bernburg knapp geschlagen geben. Kim Hosalla erreichte Platz7 und Marie Kolbe Platz11. Bei den Jungen der Altersklasse 12 war Lukas Enkhardt  am Start. Nach einem misslungenen Vorlauf erreichte er das Finale um die Plätze 12-14. Hier zeigte er noch einmal, daß mehr in ihm steckt und gewann in überlegener Manier. Nun kommt es für die Ruderrinnen und Ruderer darauf an, in den Wintermonaten die Grundlagen für die neue Saison zulegen.
**************************************************



 Werder 2011  
 

Erfolgreicher Regattatag in Werder ( Havel )

Zur 57. Havel – Ruderregatta  in die Obststadt Werder waren die Ruderrinnen und Ruderer des Ruder- Clubs Wittenberg gemeinsam mit 56 Vereinen aus  Berlin, Mecklenburg – Vorpommern , Brandenburg, Sachsen, Sachsen – Anhalt, Nord – Rhein- Westfalen und Niedersachsen angereist. Bei sehr guten Witterungsbedingungen fanden spannende Wettkämpfe auf der Havel statt. Ihren Siegeszug in diesem Jahr konnten im Doppelzweier der Mädchen in der Altersklasse 11 Joana Frenzel und Tabea Kuhnert fortsetzen. In überlegener Weise waren beide Mädchen auf der 500 m Strecke unterwegs und zeigten den Gegnern das Heck ihres Bootes. Beide Ruderinnen waren im Doppelvierer mit Steuermann mit einer Sportlerin aus Weißenfels und Zschornewitz ebenfalls siegreich unterwegs. Einen weiteren Sieg für die Wittenberger Farben erzielte Anna – Friederike Tietz im Einer der Mädchen Altersklasse 12. Bei 25 gemeldeten Booten waren 5 Abteilungsrennen notwendig, um die Siegerinnen zu ermitteln. Anna- Friederike war in ihrer Abteilung von Beginn an in Führung, mußte sich aber im Endspurt noch einmal tüchtig strecken, um ihre Gegnerinnen auf Distanz zu halten. Ganz sicher dagegen der Sieg bei Sebastian Knape im Einer der Jungen Altersklasse 13. Sehr überlegen gestaltete er sein Rennen und konnte am Siegersteg die Goldmedallie  in Empfang nehmen. Zweite Plätze erreichten Saskia Harting im Einer der Mädchen AK 13 und Niklas Müller im Jungeneiner der Ak 13. Dritte Plätze gab es für Alex- Corvin Böhme ebenfalls im Einer der Altersklasse 13, Leonie Langner mit ihrer Partnerin aus Zschornewitz im Doppelzweier der Altersklasse 13 / 14, Lisa Holderried und Stefanie Rabe im Doppelzweier der Juniorinnen, im Doppelvierer der Mädchen Altersklasse 12 mit Kim Hosalla, Anna - Friederike  Tietz und Steuerfrau Marie Kolbe mit ihren Weißenfelser Ruderkameradinnen, Saskia Harting, Justine Pilz und Steuermann Luca- Leon Zenß mit den Ruderfreundinnen aus Zschornewitz sowie Martin Blüthner im Einer der Jungen der Altersklasse 14. Insgesamt konnten die Trainer und Übungsleiter mit den Ergebnissen der Regatta zufrieden sein. Es gilt jetzt die letzte Regatta in Halle beim Landestrainer gut vorzubereiten.

Tilch
 


 

 

Villach war wieder eine Reise wert

 
 

 

Zur 50. Internationalen Ruderregatta in Villach am Ossiacher See reiste der Ruder –Club Wittenberg gemeinsam mit den Ruderfreunden aus Halle .Die herliche Umgebung entschädigte für die 800 km lange Anreise. Nach einem umfangreichen Training am Donnerstagabend und Freitagvormittag begannen die Wettkämpfe am Samstag bei idealen Witterungsbedingungen. Über 2000 Ruderinnen und Ruderer aus 11 Nationen hatten sich in die Meldelisten eingetragen. Erster Starter für den Wittenberger Ruder- Club war Oliver Tilch bei den Masters Männern über 1000 m. Es zeigte sich bereits in diesem Rennen, daß bei dieser Regatta hohe Ansprüche gestellt werden. Platz 6 war in diesem Fall ein achtbares Ergebnis. Bei den Mädchen der Altersklasse 14 und jünger vertraten die 13- jährigen Mädchen Saskia Harting, Justine Pilz, Anne Bloß und Antonia Hirsekorn im ungewohnten Doppelvierer ohne Steuermann den Wittenberger Verein. Ungewohnt deshalb , weil in dieser Altersklasse in Deutschland nur mit Steuermann gerudert wird. Trotzdem erreichten die Mädchen  Platz 2 und konnten sich für das große Finale am Sonntag qualifizieren. Dieses Finale wurde mit 8 Booten gestartet und die Ruderinnen erreichten einen sehr guten 4.Platz. Die Jungen der Altersklasse 14 in der Besetzung Julian Haase, Robin Sols, Eric Hoffmann und Steve Woiki wollten unbedingt an ihre sehr guten Ergebnisse der bisherigen Wettkampfsaison an knüpfen. Auch sie mussten erkennen, daß die Trauben bei solcher internationalen Regatta sehr hoch hängen und erreichten am Samstag Platz 4 in ihrem Vorlauf und qualifizierten sich für das A- Finale , daß am Sonntag ebenfalls mit 8 Booten ausgetragen wurde. Diese Finale glich einem Krimi. 250 m vor dem Ziel lagen 7  der 8 gestarteten Boote noch gleich auf, nur die  Jungen des einheimischen RV Villach hatten eine Länge Rückstand. Auf den letzten Metern ging unseren Jungen ein wenig die Luft aus und mussten die Konkurrenz aus Italien, Slowenien, Österreich und Baden – Württemberg ziehen lassen und belegten am Ende Platz 7. Trotzdem waren die Betreuer nicht unzufrieden mit dem erreichten Ergebnis, zumal die 4 Ruderer erst seit einer Woche wieder trainiert hatten. Im Einer der Mädchen der Altersklasse 14 und jünger  ging Leonie Langner an den Start.  Sie erreichte am Samstag im Vorlauf Platz 4 und konnte am Sonntag im C- Finale an den Start gehen. Hier zeigte Leonie ein beherztes Rennen und erreichte Platz 3. Im Endergebnis war sie 19. von 31 gemeldeten Startern , ein gutes Ergebnis. Neben der Regatta besuchte die Mannschaft die herrliche Altstadt von Villach , fuhr auf die Sommerrodelbahn Verditz , besuchte die Burg Landskron sowie die Gerlitzer Alpen. Alle waren sich bei der Rückfahrt einig, daß die Ruderregatta in Villach eine Reise wert war.

Tilch


klickauf das Bild

 

    

 

 

 

 Wanderfahrt Nach Flecken Zechlin  
  

Wanderrudern in Brandenburg

 

Schon 6.30Uhr ging es am 27.08.2011 mit 17 Ruderfans vom RCW nach Brandenburg an der Landesgrenze zu „Meckpom“, genauer nach Flecken Zechlin zum dortigen Ruderverein. Nach einer unkomplizierten Fahrt mit vier PKW´s waren wir schon gegen 9°°Uhr am Ausgangspunkt unserer Wanderfahrt angekommen. Kurz und knackig wurden die Autos entladen, der Bootshausschlüssel von Herrn Buse ( Ehemann der Vorsitzenden) übernommen und die drei 4er + und ein 2er +, natürlich als C-Boot Ausführung, in Empfang genommen. Weil wir verwöhnte Schlaffis sind, haben wir unsere Kohlefaserskulls von Wittenberg mitgenommen, da man vor Ort nur mit traditionellen „Holzknüppeln“ rudert. Unser Vorsitzender der gerade zum Hafensprint in Tangermünde unsere Sporttalente betreute, wäre stolz auf uns gewesen, denn zwischen Ankunft und „Schwimmen“ lagen nur 50 Minuten. Nun ging die Tour los und nach eineinhalb Stunden Fahrt kam es wie es kommen musste, der Paddler sagt „dort ist eine Kneipe und der Ruderer stellt fest da war eine Kneipe“ und so schossen wir am Zwischenziel erst einmal vorbei. Die Schuldfrage war sofort geklärt, denn unser 1.Navigator und auch 1. Steuermann in einer Person hatte vermutlich die Karte von Alaska statt von den Zechliner Seen mit. Nun gut, eine gelungene Wende und  4 Kilometer und 25 Minuten später waren wir an der Zechliner Hütte zum Mittagessen angelandet. Nach kurzem Protest gegen M….., wurde er zu einer Runde im Gasthaus genötigt. Unser Ziel des Tages war das Hafendorf Rheinsberg, welches man unbedingt als Wasserwanderer besuchen sollte. Gegen 14.30Uhr in Rheinsberg eingetrudelt erholten wir uns mit Brauwasser,Hopfen und was noch so auf dem Etikett stand. Unsere Rückfahrt stand nicht nur unter einem schlechten Stern, sondern unter besonders schwarzen Wolken. Man musste kein Prophet sein, um den Regen förmlich zu spüren. So kam es dann auch wie aus Eimern, wir wurden nass bis auf die Knochen und schleppten uns zwei Stunden im Regen gen Heimat. Die Vierer hatten natürlich mehr Glück als der Doppelzweier, aber alle kamen wieder gesund an. Der Abend verlief wie gewohnt ruhig, mit teilweise schläfrigen Einsätzen mancher Sportfreunde. Nach einer Nacht im Bootshaus, ging es zügig am Sonntag Morgen nach Hause. Gegen 12.30Uhr war der Spuk der Wanderfahrt 2011 in Wittenbergs Heimathafen schon wieder vorbei.
R.Gnauck

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
   
   
  Für das nächste Jahr planen wir zwei Tage Wanderrudern. Wer
 Vorschläge hat wo es hingehen soll kann gern uns eine Mail
 schicken.

 
 matze@rcw-wb.de
 

 

 

 

 

 Hafensprint in Tangermünde - Gold - Silber - Bronce +++ Super Start in den Herbst+++

 
 

Gelungener Herbstauftakt

Die Ruderinnen und Ruderer des Ruder-Clubs Wittenberg zeigten beim 13. Tangermünder Hafensprint, dass sie ihre Form über die Sommerpause gehalten haben. Bei  zum Teil heftigen Regenschauern waren Vereine aus Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt an den Start gegangen. Das Hafenbecken in Tangermünde liegt aber windgeschützt, sodass faire Wettkämpfe ausgetragen werden konnten. Die ersten Siege für die Wittenberger Farben ließen nicht lange auf sich warten. In der Altersklasse 11 weiblich waren Joana Frenzel und Tabea Kuhnert in ihren Abteilungen im Einer nicht zu schlagen und gewannen deutlich. Tabea konnte am Ende auch für die insgesamt beste Leistung im Einer der Ak 11 einen Pokal in Empfang nehmen. Beide Mädchen zusammen konnten im Doppelzweier der Mädchen Ak 11 ebenfalls als Erste ihr Boot über die Ziellinie bringen. Den nächsten Sieg erreichten die Ruderer aus Wittenberg im Mixed-Vierer mit Steuermann der Ak 13/14. Hier ruderten Saskia Harting, Justine Pilz, Martin Blüthner, Luca-Leon Zenß mit Steuermann Julius Götze. Erfreulich war in diesem Rennen, dass auch der zweite Platz in diesem Rennen an unseren Verein ging. Diesen zweiten Platz erruderten Leonie Langner, Julia Müller, Bastian Knape, Niklas Müller mit Steuerfrau Marie Kolbe. In der Altersklasse 15/16 weiblich ging Sophie Gnauck an den Start. Sie wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann das Einer-Rennen deutlich. Bei den Mädchen der Altersklasse 13 erreichte Saskia Harting als Erste die Ziellinie. Auch sie erhielt für ihre Einerleistung einen Pokal überreicht. Im Doppelzweier der Jungen der Altersklasse 13 waren Bastian Knape und Niklas Müller vor den Booten aus Magdeburg und Mühlberg erfolgreich. Alle anderen eingesetzten Ruderinnen und Ruderer belegten bei dieser Regatta zweite und dritte Plätze. Gern würden die Wittenberger Ruderer auch weiterhin mit Kindern im Alter von 8 bis 14 Jahren trainieren. Wer also Lust hat in den nächsten Jahren erfolgreich bei Regatten und Meisterschaften zu starten, sollte die Gelegenheit nutzen und an einem Schnuppertraining teilnehmen. Dieses findet immer Dienstag und Donnerstag von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr im Bootshaus des Ruder-Club Wittenberg, Dresdener Str. 160 statt.

 

Tilch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Vizeweltmeister im Rudern aus Wittenberg

 
 

 

Bei den kürzlich stattgefundenen U-23 Weltmeisterschaften im Rudern waren auch Mitglieder des Ruder-Clubs Wittenberg vertreten. Clemens Kuhnert und Anne Becker, beide trainieren in den Olympiastützpunkten Halle und Magdeburg, haben das Ruder-ABC auf der Elbe in Wittenberg erlernt. Durch viele Überprüfungen und Wettkämpfe konnten sich beide für diese Weltmeisterschaften qualifizieren. Während Anne Becker mit der unliebsamen Rolle als Ersatzfrau vorlieb nehmen musste, qualifizierte sich Clemens Kuhnert für den Riemenvierer mit Steuermann. Über Vor- und Zwischenlauf qualifizierte sich Clemens mit seinen Berliner Ruderkameraden für das Finale. In einem spannenden Rennen gab es lange einen Zweikampf zwischen dem deutschen Boot und dem Boot aus Serbien. Bei der 1000 m- Marke zogen die Serben einen Zwischenspurt an und hielten den erkämpften Vorsprung vor den Deutschen. Die Silbermedaille war der verdiente Lohn für die deutsche Crew vor Frankreich, Neuseeland, Großbritannien und den USA. Der Erfolg von Clemens ist umso bemerkenswerter, da er im vergangenen Jahr nach einem schweren Motorradunfall nicht einmal mehr wusste, ob er überhaupt wieder rudern könne. Durch beharrliche Trainingsarbeit, immer unterstützt von seinen Eltern, arbeitete sich Clemens wieder in die deutsche Ruderelite im U- 23- Bereich hinein. Die Medaille in Amsterdam sollte für Clemens Motivation genug sein, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen.

 

Tilch

 

 

 

 

 

 

 

 

 Trainingslager Prieros 
 

Die Ruderer der Kinderabteilung des Ruder-Club Wittenberg verbrachten die Pfingstferien am „Hölzernen See“ in Prieros. Für den größten Teil der Gruppe stand die Vorbereitung auf den Bundeswettbewerb der 12-14-jährigen Jungen und Mädchen auf der Olympiaregattastrecke in München-Oberschleißheim im Mittelpunkt des Trainingslagers. Alle wollten sich optimal auf den Wettkampfhöhepunkt des Jahres vorbereiten. Viele Ruderkilometer wurden in Angriff genommen, um noch einmal Kraft und Ausdauer sowie mannschaftliche Harmonie in den Vierern zu trainieren. Bei idealen Witterungsbedingungen, warm und glattes Wasser, wurden die vier ersten Tage trainiert. Leider störte der Wind die letzten zwei Tage ein wenig das Training. Aber auch die jüngeren Ruderinnen und Ruderer nutzten die Trainingstage intensiv, um bei den Regatten im Herbst gute Ergebnisse erzielen zu können. So wurden mit den Ruderfreunden aus Zschornewitz, Weißenfels und Halle in vielen Bootsklassen neue Mannschaften ausprobiert. Die Anfängergruppe versuchte durch intensives Training die Technikstufen abzulegen, um im nächsten Jahr an den Wettkämpfen teilnehmen zu können. In den meisten Fällen gelang dies sehr gut. Aber nicht nur Training auf dem Wasser stand auf dem Programm. Laufeinheiten durch den Wald, Volleyball für die Größeren und Ball über die Schnur für die Jüngsten sollten Koordination und Ausdauer erhöhen. Für die 11 Ruderinnen und Ruderer, die sich für die Landesauswahl Sachsen-Anhalts qualifiziert haben, kommt es jetzt darauf an, die Form bis Anfang  Juli zu halten, um in München gute Ergebnisse zu erreichen. Wir wünschen der Mannschaft viel Glück und hoffen, dass sie mit guten Platzierungen von dieser Meisterschaft zurückkehren kann.

Tilch

 

 

 

  

 

 

5 Landesmeistertilel erkämpft - 2011 in Zschornewitz 
 

Mit 5 Landesmeistertiteln zurück
 

Sehr erfolgreich startete der Ruder-Club Wittenberg bei den 21. Landesmeisterschaften im Rudern auf der Zschornewitzer Gurke. Bei zum Teil tropischen Temperaturen und starkem Wind nahmen 17 Vereine den Titelkampf auf. Trotz einiger krankheitsbedingter Ausfälle von Leistungsträgern war die Medaillenausbeute mit 5 Gold-, 9 Silber-, und 9 Bronzemedaillen doch beachtlich.

Den ersten Sieg erreichte die jüngste Starterin des Vereins, die 11-jährige Tabea Kuhnert im Einer über 500 m. Von Beginn an in Führung liegend, erzielte sie einen überlegenen Erfolg. Im Rennen der Jungen im Doppelvierer der Ak 13/14 siegte Eric Hoffmann mit seinen Ruderfreunden aus Halle und Weißenfels nach einem dramatischen und spannenden Rennen vor den Jungen aus Magdeburg. Im Doppelzweier der Juniorinnen 17/18 musste kurz vor dem Rennen krankheitsbedingt Lisa Holderried gegen Caroline Hoffmann ausgetauscht werden. Umso bemerkenswerter wie Caroline gemeinsam mit Stefanie Rabe diesen Sieg einfahren konnte. Einen weiteren ersten Platz erkämpfte sich Anna-Friederike Tietz im Einer der Mädchen Ak 12. In einem energischen Endspurt konnte sie ihre Konkurrentin aus Bernburg überholen. Die Freude bei der mitgereisten Wittenberger Fangruppe war riesengroß. Die fünfte Goldmedaille konnte sich Saskia Harting mit ihren Ruderkameradinnen aus Halle und Weißenfels im Mädchen-Doppelvierer mit Steuermann der Ak 13/14 errudern. Sie siegten vor der zum großen Teil ein Jahr älteren Konkurrenz aus Magdeburg und Dessau.

Zu den weiteren Medaillengewinnern gehörten: Lukas Enkhardt 2. Platz Doppelvierer mit Stm. Ak 11/12 und 3. Platz im Mix-Doppelvierer Ak 11/12; Anna-Friederike Tietz und Kim Hosalla 2.Platz im Doppelzweier  Ak 12; Bastian Knape und Niklas Müller 2. Platz im Doppelzweier der Jungen Ak 12 und 13; Benjamin Kuhnert mit Silber- und Bronzemedaillen in verschiedenen Bootsklassen in unterschiedlichen Renngemeinschaften; Leonie Langner, Alex Böhme, Stm. Julius Götze im Mix-Doppelvierer mit Stm. 3. Platz; Justine Pilz im Doppelvierer der Mädchen Ak 12/13 2. Platz, Marie Kolbe als Steuerfrau im Mädchen-Doppelvierer Ak 11/12 2. Platz; Ulrich Ciupek Leichtgewichts-Doppelzweier Junioren Ak 15/16 2. Platz; Paula Löbel im Juniorinnen-Vierer Ak 17/18; Sebastian Richter, Hannes Bühnemann, Christoph Klaus und Sebastian Minkwitz im Riemenvierer der Männer 2. Platz.

Mit ganz besonderem Interesse verfolgten die Wittenberger die Rennen ihrer ehemaligen Sportlerin Sophie Gnauck. Im vergangenen Sommer wechselte Sophie von der Elbe an die Saale und trainiert seitdem bei der Halleschen Rudervereinigung „Böllberg/Nelson“. Im Einer, Doppelzweier und im Doppelvierer startend, konnte sie auch drei Mal am Siegersteg anlegen. In 2 Wochen startet Sophie bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften und wir drücken ihr natürlich die Daumen. Die Landesmeisterschaften waren auch gleichzeitig Qualifizierungswettkampf für den Bundeswettbewerb der 12-14-jährigen Jungen und Mädchen in München. Mit 11 Ruderinnen und Ruderern wird der Ruder-Club Wittenberg in der Landesauswahl Sachsen/Anhalts auf der Olympiastrecke von 1972 in Oberschleißheim vertreten sein, so viele wie seit vielen Jahren nicht mehr.

Ein Dank der Mannschaft des Ruder-Clubs Wittenberg ging bei der Auswertung der Landesmeisterschaft durch den Vereinsvorsitzenden an die Übungsleiter Oliver Tilch, Lukas Jäschke, Paula Löbel und Maik Bothe, die die Sportler sehr gut auf die Landesmeisterschaft vorbereitet hatten, sowie an die vielen Eltern, die für den Transport, Versorgung und Getränke gesorgt hatten.

 

Tilch

 

 

 

 Weltcup der Ruderer in München - wir waren dabei
 

Bei den Großen der Ruderwelt

Im Rahmenprogramm des Ruder-Welt-Cups in München fand der Allianz Talente-Cup auf der Olympia Regattastrecke statt. Für diesen Welt-Cup hatten 45 Nationen ihre Starter gemeldet. 4 Ruderrinnen und Ruderer aus Wittenberg starteten für das Talente-Zentrum Halle und waren begeistert über die Atmosphäre an der Regattastrecke. Über 2 Vorläufe qualifizierten sich beide Boote für die Final-Rennen am Sonntag. Im Doppelvierer der  Mädchen ging Saskia Harting mit ihren Ruderkameradinnen aus Halle und Weißenfels an den Start, im Jungendoppelvierer  mit Steuermann vertraten Bastian Knape ,Niklas Müller, sowie Julius Götze die Wittenberger Farben. Die Finalrennen fanden zwischen den B-und A-Finals des Weltcups statt, so dass unsere jungen Ruderrinnen und Ruderer vor einer sehr großen Zuschauerkulisse ihre Rennen bestreiten konnten. In beiden Läufen musste das Talente-Zentrum Halle mit dem undankbaren vierten Platz vorlieb nehmen. Dabei ging es so knapp zu, dass  die Technik des Ruderweltcups genutzt werden musste um die Plätze 1 bis 4 festzulegen. Anfangs herrschte zwar ein wenig Enttäuschung in beiden Booten, aber alle waren sich einig, dass es ein tolles Wochenende in München war.

 

Tilch

 

 

 

 22.Mai. 2011   Beetzsee Regatta - rudern mit den ganz "Großen" aus Deutschland
 

In Brandenburg auf der Havel fand das 98. Deutsche Meisterschaftsrudern statt. Gleichzeitig hatte der Brandenburger Regattaverein zur  Beetzsee-Regatta eingeladen. Und so kam es, dass die jüngsten im Deutschen Ruderverband aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg inmitten der Leistungsruderer des Deutschen Ruderverbandes starten durften. Für viele der jungen Ruderinnen und Ruderer ein interessanter Anschauungsunterricht, wie die „Großen“ die Technik des Ruderns beherrschen. Der Ruder-Club Wittenberg war mit einer kleinen Gruppe von 13 und 14-jährigen zu dieser Regatta angereist. Aber die Ergebnisse waren umso erfolgreicher. Eric Hoffmann im Doppelvierer der Jungen mit seinen Ruderfreunden aus Weißenfels und Halle belegte Platz 2 über die 1000 m Strecke. Saskia Harting siegte mit den Zschornewitzer Ruderkameradinnen und Steuerfrau Marie Kolbe im Doppelvierer mit Steuerfrau. Ebenfalls siegreich der Doppelvierer mit Steuermann. In diesem Boot vertraten Bastian Knape und Niklas Müller sowie Julius Götze den Wittenberger Ruder-Club. Im Einer der Jungen AK 13 fuhr Bastian einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg ein.

Die Mixed-Vierer der Kombination Zschornewitzer Ruderclub und Ruder-Club Wittenberg belegten die Plätze 2 und 3. Hier vertraten Niklas Müller, Luca-Leon Zenß, Alex Böhme, Leonie Langner, Justin Pilz und Steuermann Julius Götze unseren Verein. Nach diesem Wettkampf gilt es jetzt alle Kräfte für die anstehenden Landesmeisterschaften zu konzentrieren. Die Landesmeisterschaften sind der Qualifizierungswettkampf für die 12-14-jährigen Jungen und Mädchen zum Bundeswettbewerb in München.

 

 

Tilch

 

 

 

 

14. Mai 2011 - offene Ergomtermeisterschaften in Friedrichstadt  
  

Ruder Club präsentierte sich von seiner stärksten Seite

 

Am 14. Mai 2011 war es wieder so weit, wir präsentierten den Ruder Club bei dem Friedrichstädter Familientag. Schon nach der Eröffnung um 10°°Uhr waren die ersten interessierten Kinder und Jugendlichen an unserem Infostand. Wie schon im letzten Jahr wurden auf den mitgebrachten Ergometern die offenen Wittenberger Ergometermeister- schafften ausgetragen. Jeweils drei Pokale für die Altersklassen U14, Ü14 und Ü18 Weiblich und Männlich warteten auf die Siegerehrung. Während des gesamten Tages waren Bühnenprogramme verschiedener Vereine und Schulen zu bewundern. Gegen 15.30Uhr eroberten wir dann mit unseren Ergometern die Bühne und das Publikum konnte eine Kostprobe von durchtrainierten Kindern und Jugendlichen hautnah erleben. Die Siegerehrung fand kurz vor dem einsetzenden Regen auf der Bühne statt. Erhard Tilch und Stefanie Rabe übergaben die Pokale an die Sieger. 4 Pokale konnte unser Verein sich erkämpfen,wobei die anderen beiden Pokale auch an Ruderer gingen. Die Veranstaltung ging langsam dem Ende entgegen, als Paula, Lucas und Maik das Mikrofon an sich nahmen und Erhard Tilch zu seinem Geburtstag im Namen der Kinder- und Jugendabteilung gratulierten. Obwohl Herr Tilch Geburtstag hatte, war er den ganzen Tag auf dem Platz der Demokratie und präsentierte Stolz den Verein. Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder dabei sein können und bedanken uns bei den Organisatoren des Familienfestes recht herzlich.

 

René Gnauck

 

 
  

 

 

 

 

Frühlingssonne in Eilenburg -
Regatta war gut besucht
                    
 
 

Nach mehreren Jahren Unterbrechung fuhren die Wettkampfruderer des Ruder-Clubs Wittenberg zur Regatta in Eilenburg. Hier konnte man sich mit den starken sächsischen Vereinen messen. Auf dem Kiessee in Eilenburg herrschten beste Voraussetzungen  für spannende Wettkämpfe. Die Regatta begann mit einem Langstreckenwettbewerb über 3000 m für die 13 – und 14- jährigen Jungen und Mädchen. Bereits in diesem Abschnitt der Regatta zeigten die Ruderinnen und Ruderer, daß sie im Winter das Training gut genutzt hatten. Eric Hoffmann in der AK 14 der Jungen gewann mit seinen Ruderfreunden aus Halle und Weißenfels überlegen vor dem Meißener Ruderclub. Im Rennen der 13 – jährigen Jungen war Niklas Müller ebenfalls erfolgreich. Er gewann den Doppelvierer mit Steuermann mit seinen Weißenfelser Ruderfreunden. Saskia Harting und Anna – Friederike Tietz starteten im Doppelvierer mit Steuerfrau. Die Kombination aus Wittenberg, Zschornewitz und Halle mußte erstmals in dieser Besetzung antreten und leider auch Lehrgeld bezahlen. Ein „Krebs „ 300 m vor der Ziellinie ließ nur den 3.Platz zu. Dieses Boot wurde von Marie Kolbe gesteuert. Im Mix- Doppelvierer mit Steuermann zeigten die Wittenberger mit Alex Böhme, Leonie Langner, Justine Pilz und Steuermann Julius Götze, verstärkt durch einen Ruderer aus Halle ebenfalls eine gute Leistung und erruderten sich Platz 3. Bei den jüngeren Ruderern wurde über die 500 m Strecke gerudert. Bei den Mädchen der AK 11 gewannen  Tabea Kuhnert und Joana Frenzel den Doppelzweier mit mehreren Bootslängen Vorsprung vor dem Akademischen Ruderverein zu Leipzig. Im Einer der AK 12 belegte Lukas Enkhardt Platz 2. Auch  über den 3. Platz von Kim Hosalla im Einer der Mädchen AK 12 waren die Trainer zufrieden. Die Juniorinnen des Ruder – Clubs gingen über 1000 m an den Start. Hier gab es einen 3- fach Sieg. In der Reihenfolge Lisa Holderried, Stefanie Rabe und Caroline Hoffmann ging es über die Ziellinie. Am Abend wurde dann über die Sprintstrecke von 300 m gestartet. Auch hier zeigten die Wittenberger Ruderer, daß sie gut vorbereitet in die neue Saison gehen.

Eine kleine Delegation entsandten  die Wittenberger am darauffolgenden Tag zur Bernburger Ruderregatta. Die Juniorinnen des Vereins  konnten die Ergebnisse des Vortages bestätigen. Ein erster Platz und drei zweite Plätze im Sprint über 350 m erreichten die jungen Damen. Ihr Trainer, Oliver Tilch, belegte über diese Sprintdistanz wie am Vortag in Eilenburg Platz 2. Insgesamt konnten die Verantwortlichen einschätzen, daß ein gutes Wettkampfwochenende durchgeführt wurde. Jetzt kommt es darauf an, sich auf die in 4 Wochen stattfindenden Landesmeisterschaften konzentriert vorzubereiten.

 

Tilch

 
Klick auf das Bild

 

 

 

 Der Lohn für die Besten war die Goldmedalie 
  

Eine steife Briese blies allen beteiligten Sportlern, Trainern und mitgereisten Fans bei der Frühjahrsregatta in Zschornewitz entgegen. Allerbestes Sonnenwetter wurde dann zu unserem Begleiter an den Siegersteg, wo wir acht Mal anlegten durften. Unsere Goldsportler Joana Frenzel, Anne Friderike Tietz, Tabea Kuhnert, Lisa Holderied, Caroline Hoffmann, Paula Löbel, Stefanie Rabe, Eric Hoffmann, Ulrich Ciupek, Bastian Knape und Niklas Müller sind nun stolze Besitzer einer Goldmedalie. Zu diesem tollen Ergebnis kamen noch einige zweite und dritte Plätze hinzu. Die Übungsleiter und Trainer sind mit dem Gesamtergebnis sehr zufrieden, dennoch kann diese Regatta nur eine Zwischenbilanz sein für die geleistet Trainingsarbeit im Winter. Da andere Vereine auch nicht schlafen, müssen wir uns stetig steigern und unsere Potenziale weiter ausbauen, denn schon in vier Wochen kämpfen wir an gleicher Stelle um die Landesmeistertitel und die Teilnahme am Bundeswettbewerb der Schüler in München. Eine Pause können wir uns nicht leisten, da wir bereits am 07. Mai 2011 unsere nächste Regatta in Eilenburg bestreiten werden.

Wie in den vergangenen Jahren können wir der Organisation der Frühjahrsregatta nur danken und weiterhin auf eine erfolgreiche Zukunft schauen.

Bildergalerie - klick auf das Bild
 

 

 

 

 

 Langsträcke Fürstenwalde - Sonnenschein und hohe Wellen 
  

Fürstenwalde

 

Am 9.April fand in Fürstenwalde (Brandenburg) die alljährliche (XL) Langstreckenregatta auf der Spree statt.

Auch der Ruder-Club Wittenberg war hier mit 2 Sportlern am Start. Oliver Tilch und Lisa Holderried trauten sich zu, jeweils im Einer an den Start zu gehen.

Die Streckenverhältnisse waren nicht die besten, aufgrund von Windböen hatten alle Teilnehmer auf der Strecke nicht nur mit sich, sondern auch mit den Wellen zu kämpfen.

Begleitet wurde der Tag jedoch von herrlichem Sonnenschein, der es erträglicher machte dem Wind zu trotzen.

Gestartet wurde in zeitlichen Abständen, was es nicht einfach machte die Leistung während des Rennens richtig einzuschätzen. Lisa und Oliver waren jedoch mit ihren Ergebnissen am Ende sehr zufrieden. Beide belegten in ihrer Altersklasse den ersten Platz. Es hat sich also für beide gelohnt an den Start zu gehen und sich über die Strecke zu kämpfen.
 Bilder folgen

 

 Saisoneröffnung bei Kaiserwetter 
 

 

Am Sonnabend trafen sich Ruderinnen und Ruderer bei sommerlichen Temperaturen in der Dresdener Str. um die Rudersaison 2011 feierlich zu eröffnen. Viele Eltern und Großeltern sowie Freunde des Vereines wollten ihre Kinder wieder auf dem Wasser sehen. Nach einer kurzen Eröffnungsrede durch den Vereinsvorsitzenden unterschrieben die Mitglieder der Kinder-und Jugendabteilung eine Sportlerverpflichtung, indem sie u.a. nach guten Leistungen im Sport und in der Schule streben wollen.

Der Vereinsvorsitzende wertete das Wintertraining aus und die Besten erhielten für Ihre Leistungen Pokale aus den Händen des Wettkampfsportwartes O. Tilch überreicht.

Nach dem die im Winter neu zum Verein gekommenen Mitglieder feierlich in die Reihen aufgenommen waren, ging es endlich los. Große und kleine Ruderer, vom Einer bis Achter, brachten ihre Boote zu Wasser. Unter dem Beifall der vielen Anwesenden wurde das Ruderrevier Elbe wieder eingenommen. Bei leckerem Kuchen, den viele fleißige Muttis gebacken hatten sowie Gegrilltem verlief der Nachmittag sehr harmonisch. Die Ruderer würden sich freuen, wenn sie auch weiterhin neuen Nachwuchs bei sich aufnehmen könnten. Jeder interessierte Junge oder Mädchen ist im Bootshaus des RCW in der Dresdener Str. 160 herzlich willkommen. Schnuppertraining ist immer Dienstag und Donnerstag um 16.00Uhr.

 

Tilch

 

 
 

 

 

 

 

Winterferien aktiv genutzt

 
  

11 Sportler und 3 Betreuer machten sich in den Winterferien auf, um an der Landessportschule Osterburg sich intensiv auf die kommende Saison vorzubereiten. Im Rahmen der Ruderjugend Sachsen/Anhalt waren unsere Ruderinnen und Ruderer dort aktiv. Die Landessportschule bietet sehr gute Voraussetzungen um im Athletikbereich zu arbeiten. Es stand die Sporthalle, eine Kunst- Turnhalle, die Schwimmhalle sowie eine Kampfsporthalle und das Laufstadion zur Verfügung. Zu Beginn wurden die Sportlerinnen und Sportler entsprechend ihrer Altersklasse vereinsübergreifend in Trainingsgruppen eingeteilt. Die gesamte Woche wurde in den Trainingseinheiten hart gearbeitet. Auch die durch die Vereine mitgebrachten Ruderergometer wurden genutzt, um Rudertechnik und Ausdauer zu trainieren. Zum Abschluss wurde ein Dreikampf, bestehend aus Lauf, Schwimmen sowie Ergometer fahren bzw. Hindernislauf bei der jüngsten Trainigsgruppe durchgeführt .Es sollte überprüft werden,wie in dieser Woche die Zeit zum Training genutzt wurde. Die besten Platzierungen unserer Teilnehmer erzielten in der Ak11 weiblich Tabea Kuhnert mit Platz 1 und Joana Frenzel mit Platz 2. Ebenfalls erfolgreich war Caroline Hoffmann, die den Wettkampf im weiblichen Juniorenbereich gewann. Den dritten Platz bei den Jungen AK 13 gewann Niklas Müller, bei den Mädchen der gleichen Altersklasse erreichte Leonie Langer Platz 2. Leider konnten nicht alle am Wettkampf auf Grund einer um sich greifenden Grippe teilnehmen. Aber nicht nur Sport stand in dieser Woche auf dem Plan, Disco, Dame-Mühle Turnier Fasching und Kino ließen die Abendstunden kurzweilig werden. Wir wollen auch nicht vergessen, daß unsere Trainer und Übungsleiter beim abendlichen Fußball und Kegeln ihre Fitness unter Beweis stellten. Der Dank gilt Oliver und Paula, die die Truppe zusammenhielten und Urlaub bzw. Ferien opferten, um unsere Sportler optimal auf die neue Saison vorzubereiten.

 

E. Tilch

 

 

 

 

 

  

 

 

 Athletikwettkampf in Magdeburg - 15.Januar 2011 - Wintertraining lohnt sich wirklich !!

 

Ruderwettkampfjahr mit Athletiktest begonnen

 

Mit einer Überprüfung der athletischen Werte der Ruderinnen und Ruderer des Ruderverbandes Sachsen/Anhalt begann das Wettkampfjahr 2011. In Magdeburg trafen sich 127 Sportlerinnen und Sportler der Altersklasse 10 – 14 um ihre Besten zu ermitteln. Der Ruder-Club Wittenberg war mit 17 Ruderinnen und Ruderern angereist. In den einzelnen Altersklassen wurde um jeden Meter und jede Sekunde eifrig gekämpft. In der Altersklasse 11 weiblich traten für die Wittenberger Tabea Kuhnert und Joana Frenzel an. Beide Sportlerinnen kämpften von Beginn an um den Sieg, den Tabea vor Joana erreichen konnte. Ein tolles Ergebnis für die beiden Mädchen, die im getrennt gewerteten Geschicklichkeitswettbewerb die Plätze 1 und 3 belegen konnten. Einen guten 2. Platz erzielte Bastian Knape bei den Jungen der Ak 13. Er verpasste den Sieg nur um wenige Punkte.Sehr gut war auch das Ergebnis von Eric Hoffmann in der Altersklasse 14 bei den Jungen. Er kämpfte von der ersten Übung an mit um den Sieg und erreichte am Ende Rang 3. Alle anderen Starter des Ruder-Club Wittenberg belegten Mittelfeldplätze, so dass es in den kommenden Winterwochen gilt, die Grundlagen für eine erfolgreiche Sommersaison zu festigen. Nächster Höhepunkt für die Ruderinnen und Ruderer ist das Wintertrainingslager an der Landessportschule Osterburg.

 
 

 



  

 

 

 

 

 

Sportlergala am 29.01.2011 im Autohaus Moll  
 

 

Am 29.01.11 trafen sich im Mercedes Autohaus Moll in Wittenberg 250 geladene Gäste aus Sport, Politik und Wirtschaft um die Sportler des Jahres 2010 zu küren. Mit einiger Aufregung gingen unsere Kandidaten, Christoph Klauß im Nachwuchs – Einzel und Doppelvierer der Juniorinnen im Nachwuchs - Mannschaften, in diese Veranstaltung. Nach den Begrüßungsreden und einem leckeren

3-Gänge-­Menü sowie einem kleinen Show-Teil wurde der Sportehrengast, der Skirennläufer Schönfelder, mehrfacher Weltmeister und Olympiasieger im Behindertensport durch die Anwesenden begrüßt. Moderiert wurde die Veranstaltung durch Alexander von der Thien, bekannt aus Sendungen des Privatsenders RTL. Beide nahmen auch die Ehrung der Nachwuchs-Einzel-Sportler gemeinsam mit der Staatssekretärin im Sozialministerium Frau Bröker vor. Die Freude am Tisch des RCW war groß, als Christoph für seine Leistungen im vergangenen Jahr mit dem 3. Platz geehrt wurde. Er war von dieser Ehrung sicherlich am meisten überrascht. Danach wurden die Nachwuchsmannschaften geehrt. Ein bisschen zappelig waren unsere jungen Damen schon, ich hatte Sie sehr selten so gesehen. Umso größer die Freude und strahlende Gesichter, als auch die Mädchen den 3. Platz belegten. Alle erhielten Gutscheine und kleine Sachgeschenke sowie eine Urkunde, die in unserem Bootshaus ausgehängt wird. Danach wurden die Erfolge des vergangenen Jahres ein wenig gefeiert. Leider konnten wir in diesem Jahr keinen Tombolapreis gewinnen, trotzdem war die Stimmung großartig.

 

Tilch

 

 

Ruder-Club Wittenberg e.V. | info@rcw-wb.de